HINWEIS ZUR VERWENDUNG VON COOKIES: Diese Webseite verwendet Cookies zum Zweck der Erstellung von anonymen Statistiken über die Verwendung der Webseite sowie für die Verbesserung ihrer Funktion und der Personalisierung der Navegationserfahrung des Benutzers. Akzeptieren Weitere Information
A+ A-
  1. Visit Benidorm,
  2. Was man in Benidorm machen kann ,
  3. Aktiv & Fit Tourismus,
  4. Wandern im Benidorm,
  5. Die rote Route der Sierra Helada
Zurück

Die rote Route der Sierra Helada

Route 1El faro de l’Albir

Rundgang: 5 Kilometer (Hin- und Rückweg)

Dauer: 1 ½ bis 2 Stunden

Maximaler Höhenunterschied: 112 metros

Erreichbarkeit: Asphaltierte Route. Wandern. Radwandern. Rollstühle

Schwierigkeitsgrad: Niedrig

Wir beginnen am Informationspunkt von Albir (Alfás del Pi) (1) und steigen auf der Straβe Camí de la Cantera an, die, wie ihr Name sagt, an einem ehemaligen Steinschlag endet, in dem Steine abgebaut wurden.

Wir gehen jedoch nicht zu diesem Punkt, sondern müssen uns links auf den Straβen Sirio und Neptuno halten, bis wir zu einem Parkplatz kommen, wo sich einer der Eingänge zum Naturschutzpark befindet, der Weg des Leuchtturms von Albir (2).

Einige Meter weiter vorne gibt es eine kleine Erholungszone (3). Von hier aus beginnt auch die Route 2 (gelb), die bis zum Kamm der Serra Gelada (4) führt.

Caleta del Metge und Aussichtspunkt: Wir gehen auf dem asphaltierten Weg bis zu einem Tunnel in der Gebirgskette (7), doch bevor wir ihn erreichen, befindet sich auf der rechten Seite ein Sandweg (5), auf dem wir zu einer kleinen Bucht hinuntergehen können, die unter dem Namen Caleta del Metge bekannt ist. Kurz danach kommt ein runder Aussichtspunkt, der uns eine wunderbare Aussicht auf die gesamte Bucht von Altea bietet, und im Hintergrund befindet sich der Penyal d’Ifach (6), umgeben von den eindrucksvollen Bergen, die diese Ecke der Marina Baixa einsäumen.

Bei Erreichen des Tunneleingangs (7) können wir einen weiteren Aussichtspunkt auffinden, der kleiner als der vorherige ist (8).

Ockerminen und die Bucht La Mina: Wir gehen weiter in Richtung Leuchtturm, und nach 300 Metern treffen wir auf den Wanderweg (9), der sanft zu den Minen phönizischen Ursprungs und späterer Nutzung durch die Römer herunterführt.

Hier wurde das Ocker abgebaut, das als Färbemittel bis zum Anfang des Jahrhunderts verwendet wurde, als es aufgrund der Verwendung von neuen Substanzen zum Färben ungebräuchlich wurde.

La Boca de la Balena: Etwa 500 Meter vom Tunnel entfernt kommen wir zu einer Kurve des Weges (10), von wo man rechts oben am Nordhang des Berges einen groβen natürlichen Hohlraum betrachten kann, der unter dem Namen Boca de la Balena oder Cova de Bou bekannt ist.

Faro de l’Albir: Am Ende der Straβe treffen wir auf den Leuchtturm von Albir (12), dessen Zutritt verboten ist. Kurz bevor wir den Leuchtturm erreichen gibt es einen kleinen Anstieg, der uns an den Rand der Steilküste bringt, wo man einen guten Ausblick hat (11).